Wissenschaft-Industrie-Hero2-1

Wissenschaftliche Anwendungen

Ein bewährter Partner, auf den Forschungseinrichtungen angewiesen sind

Share
Share to Facebook Share to Twitter Share to LinkedIn

Wissenschaft und Forschung haben bahnbrechende Technologien entwickelt und damit Gesundheitswesen und Industrie revolutioniert. Eine dieser Technologien sind Supraleiter, die heute in MRT-Geräten und Teilchenbeschleunigern für die Diagnostik und in der Krebstherapie eingesetzt werden und das Leben des Menschen verbessern.

Luvata stellt seit fast 50 Jahren supraleitende Drähte und Kabel auf Niobbasis her, und wir sind der weltweit führende Hersteller von supraleitenden Drähten und Kabeln auf Kupfer-Niob-Titan-Basis.

Über drei Jahrzehnte hinweg haben wir an international renommierten Großprojekten wie dem Teilchenbeschleuniger LHC am CERN, dem Kernfusionsreaktor ITER, dem Linearbeschleuniger XFEL in Hamburg und zahlreichen weiteren Projekten mit Niedertemperatursupraleitern (LTS),  Hohlleitern und  hochreinem sauerstofffreien OFE-Kupfer teilgenommen. Dieser unübertroffenen Erfahrung haben wir es zu verdanken, dass wir weltweit als führend in der Entwicklung und Herstellung dieser Spezialprodukte anerkannt wurden. 

Anwendungen expander header icon
  • Teilchenbeschleuniger wie der Large Hadron Collider (LHC)
  • Magnete zur Erforschung der Fusionsenergie 
  • Kernspinresonanz-Spektrometer (NMR) 
  • XFEL-Lichtquellen
  • Supraleitende magnetische Energiespeicher (SMES)
  • Labor- und Sondermagnete
  • Andere wissenschaftliche Projekte
Fusionsenergie – die nachhaltige Lösung

Fossile Energieträger haben die Zivilisation des 19. und 20. Jahrhunderts entschieden mitgeprägt. Die Verbrennung von Kohle, Öl und Gas hat sich jedoch als sehr schädlich für unsere Umwelt erwiesen.  Angesichts der wachsenden Besorgnis über den Klimawandel und die zunehmende Verknappung natürlicher Ressourcen hat die Kernfusion das Potenzial sich zu einer nachhaltigen Energiequelle zu entwickeln.

Fusion ist der Prozess, bei dem sich zwei leichtere Atomkerne zu einem schwereren Kern verschmelzen. Dieser Prozess setzt Energie frei, die wie im Inneren unserer Sonne genutzt werden kann. Was wir als Licht sehen und als Wärme spüren, ist das Ergebnis einer Fusionsreaktion.

ITER - DER WELTWEIT GRÖSSTE EXPERIMENTELLE KERNFUSIONSREAKTOR

ITER (International Thermonuclear Experimental Reactor) ist ein umfangreiches internationales experimentelles Forschungsprojekt, dass die Machbarkeit der Kernfusion als Energiequelle nachweisen soll.

Basierend auf dem "Tokamak"-Konzept des magnetischen Einschlusses ist das Plasma - ein heißes, elektrisch geladenes Gas - in einem kreisringförmigen Vakuumgefäß eingeschlossen. Um das Plasma von den Wänden fernzuhalten, werden starke Magnetfelder verwendet. Diese werden durch supraleitende Spulen, die das Gefäß umgeben, und durch einen elektrischen Strom erzeugt, der durch das Plasma fließt. Diese supraleitenden Spulen verwenden Supraleiter, die keinen spezifischen Widerstand haben, wenn sie unter die kritische Temperatur gekühlt werden.

Kupferhohlleiter kommen standardmäßig in Tokamak-Fusionsreaktoren in PF- und TF-Spulen zum Einsatz. Luvatas Kupferhohlleiter werden auch in anderen Typen von Kernfusionsreaktoren verwendet. Verformbarkeit, gute elektrische und thermische Leitfähigkeit und hocheffiziente Kühleigenschaften machen Hohlleiter für Magnetspulen besonders geeignet.

Kernfusion könnte die Energie der Zukunft liefern und die Energieprobleme der Menschheit im 21. Jahrhundert lösen.